Advertisement
Advertisement
Landwirtschaft

Vor der Bio-Wende?

Fast zwei Drittel von Südtirols Bauern glauben an die Zukunft von Bio. Überzeugen sie auch ihre Interessenvertretung? Eine interne Umfrage des Bauernbunds bewegt.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentare

Bild des Benutzers Max Benedikter
Max Benedikter 02.02.2016, 10:21
Mamma mia! Immer das selbe. Jetzt entdecken sie das heiße Wasser und wollen immer noch nicht jene mitentscheiden lassen, die schon 10 Jahre Erfahrung haben.
Bild des Benutzers Max Benedikter
Max Benedikter 02.02.2016, 10:22
Bitte seid mir nicht böse für diesen Italianismus "hanno scoperto l'acqua calda" ;-)
Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 02.02.2016, 11:59
Ich hoffe, das wir es beim Bauernbund mit einer lernenden Organisation zu tun haben und dass man dort in Zukunft sensibler und offener aus Zeichen aus der Zivilgesellschaft reagiert, die durchaus das Zeug haben, einen Trend erkennen zu lassen. Wäre dies in der Vergangenheit geschehen, wären wir der Bioregion Südtirol schon einige Schritte näher - und somit in besserer Position auf sich wandelnden Märkten.
Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 02.02.2016, 14:01
Nachrichten die hoffen lassen. Nun hoffen wir auf konkrete Taten. Ich freu mich drauf!
Bild des Benutzers Wilfried Meraner
Wilfried Meraner 02.02.2016, 18:42
Mir fehlen die Worte. Ist das nicht einfach wunderschön? Hoffentlich ist es wirklich so. Das Potential zur Verbesserung unserer gewaltigen Probleme ist mindestens ebenso gewaltig. Wenn wir aufwachen. Denn das Potential sind WIR Menschen. Wir sind die Verursacher - hören wir auf zu verursachen. Wir wissen, dass es auch anders geht.
Bild des Benutzers Peter Lustig
Peter Lustig 03.02.2016, 08:21
Bei den kräftigen Wachstum im Biomarkt wunderts nicht.
Bild des Benutzers Peter Lustig
Peter Lustig 03.02.2016, 08:21
Bei den kräftigen Wachstum im Biomarkt wunderts nicht.
Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 03.02.2016, 18:18
Die Bauern sind bereit, jetzt braucht es nur noch die Konsumenten die bereit sind für ihre Lebensmittel wieder etwas aus zu geben und nicht für die Weltreise. Mit der "geiz ist geil" Einstellung ist das nicht zu machen.
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 05.02.2016, 22:46
Eher sehe ich das Problem dass die Biokonzerne (gibt scheinbar schon genug davon) Produkte aus Fernistan zertifizieren und hier auf den Markt schieben (auch bei Billigketten gibt es schon genügend Bio), eben nicht nur exotische Lebensmittel, sondern auch solche wovon hier Biobauern leben möchten.
Bild des Benutzers Bioland Südtirol
Bioland Südtirol 05.02.2016, 15:04
Der Biolandbau spielt in Südtirol im Vergleich zu den Nachbarregionen eine kleine Rolle, hat aber in Südtirol ein großes Potential. Wir Bioland Bauern setzen uns gerne mit integrierten Kollegen, Konsumenten, Verbänden und Politik an einen Tisch, um zu besprechen, wie wir unsere Landwirtschaft noch nachhaltiger und zukunftsfähiger gestalten können. Es geht nicht um "besser oder schlechter", sondern um eine ökonomisch, sozial und ökologisch zeitgemäße Wirtschaftsweise und um das Nutzen von Chancen in der Landwirtschaft.
Bild des Benutzers Ein Leser
Ein Leser 05.02.2016, 17:38
Demeter, also biodynamisch, wäre noch nachhaltiger.
Advertisement
Advertisement
Advertisement